Das internationale wissenschaftliche Symposium Der böhmische Ständeaufstand 1618-1620. Akteure, Verbündete und Widersacher

veranstaltet am 22.-24. September 2020 im Studienzentrum der Staatlichen Burg und Schloss Český Krumlov

 

Historisches Institut der Philosophischen Fakultät der Südböhmischen Universität in České Budějovice

veranstaltet am 22.-24. September 2020 im Studienzentrum der Staatlichen Burg und Schloss Český Krumlov das internationale wissenschaftliche Symposium

Der böhmische Ständeaufstand 1618-1620. Akteure, Verbündete und Widersacher

 

Obwohl mehrere Generationen der tschechischen sowie ausländischen Historiker von unterschiedlicher methodologischer Orientierung (Anton Gindely, Bohdan Chudoba, František Kavka, Josef Pekař, Josef Polišenský, Miroslav Toegel) ihre Aufmerksamkeit der Geschichte des böhmischen Ständeaufstands widmeten, entstand die erste moderne Auffassung dieses Themas am Anfang der 1970er Jahre, als das Buch über die Altstädter Exekution von Josef Petráň publiziert wurde. Aufgrund der Kenntnis der Quellen in den tschechischen Archiven und der kritischen Zugangsweise zur älteren Literatur gelang es ihm, die Ursachen, den Verlauf, die Niederlage und die Bestrafung des Aufstands der böhmischen protestantischen Stände gegen die Habsburger in groben Zügen zu beschreiben und die Schicksale der Hauptakteure kurzgefasst zu schildern. Die Interpretierung ihrer religiösen Ansichten, die Vorstellung der Mittel der politischen Argumentation und vor allem die Entschlüsselung der Kommunikationsnetzwerke ließ der Autor beiseite. Seine Monographie, die bisher in keine Weltsprache übersetzt wurde, beeinflusste die Richtungen der weiteren Forschung über den böhmischen Ständeaufstand in der tschechischen Geschichtsschreibung.

In Petráňs Blickwinkel befand sich im Hintergrund der internationale Rahmen dieses religiösen und politischen Konflikts von europäischem Ausmaß, der das Prolog des Dreißigjährigen Kriegs darstellte. Die Historiker bemühten sich deshalb in den folgenden Jahrzehnten nach der ersten Ausgabe seines Buches um die Eingliederung der Ursachen, des Verlaufs, der Niederlage und der Bestrafung des Aufstands der böhmischen Stände in breitere Zusammenhänge der politischen und religiösen Geschichte der Habsburgermonarchie in dem ersten Drittel des 17. Jahrhunderts (Joachim Bahlcke, Robert John W. Evans, Olivier Chaline, Tomáš Knoz, Jaroslav Pánek, Arno Strohmeyer, Thomas Winkelbauer). Als Folgerung der älteren Forschungen von Friedrich Hermann Schubert und vor allem Josef Polišenský entstanden die ersten partikulären Versuche um die Entdeckung der Verhältnisse zwischen den protestantischen Ständen im Königreich Böhmen einerseits und den Kalvinisten und Lutheranern in dem Heiligen Römischen Reich, den Niederlanden und England andererseits (vor allem Ivo Barteček, Jana Hubková, Jaroslav Miller). Trotz partikulärer Erkenntnisse blieben die ablehnenden Stellungen der katholischen Fürsten in dem Heiligen Römischen Reich, des Königs von Spanien und des Heiligen Stuhls gegenüber dem böhmischen Ständeaufstand grundsätzlich außerhalb des größeren Interesses der Forscher.

In der Anknüpfung an die bisherigen Erkenntnisse und die verlaufenden Forschungen setzt sich das Programm drei wissenschaftliche Ziele, denen drei thematische Blöcke des Symposiums entsprechen. In den ersten thematischen Block werden die wissenschaftlichen Mitteilungen eingegliedert, deren Autoren und Autorinnen sich mit dem Charakter der Macht- und Religionskonflikte Europas am Anfang des 17. Jahrhunderts befassen, die Streiten in dem Heiligen Römischen Reich vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands vorstellen, ihn mit der Situation in den österreichischen Ländern vergleichen und in den Kontext der aktuellen Kenntnisse über die Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs setzen. Der zweite thematische Block konzentriert sich auf die Interpretation der politischen und religiösen Argumentation der ausgewählten Akteure des böhmischen Ständeaufstands und auf die Vorstellung ihrer Kommunikationsnetzwerke, egal ob diese den protestantischen Ständen in den Ländern der Böhmischen Krone oder ihren Gegnern gehörten. Die Entschlüsselung der Modi, die Entdeckung der Mittel und die Definierung des Inhalts der politischen Kommunikation der böhmischen Stände mit den Anhängern sowie Widersachern des Aufstands bilden den Hauptrahmen der wissenschaftlichen Mittelungen, die in den dritten thematischen Block gehören.

Die Handlungssprachen des Symposiums sind Deutsch und Englisch. Die Länge der wissenschaftlichen Mitteilung soll 30 Minuten nicht überschreiten. Den Teilnehmern an dem Symposium, deren Referate gefragt werden, werden ihre Reisekosten sowie Unterkunft und Verpflegung erstattet. Die schriftlichen Versionen der wissenschaftlichen Mitteilungen werden in einer kollektiven Monographie publiziert. Die Autorinnen und Autoren werden über den ausgewählten ausländischen Verlag und über die Anforderungen an die formale Bearbeitung der Texte rechtzeitig informiert.

Wissenschaftlicher Garant: Prof. Dr. Václav Bůžek

Wissenschaftliche Mitarbeit: Doz. Dr. Josef Hrdlička

                                               Dr. Pavel Král

                                               Dr. Kateřina Pražáková

Organisatorische Mitarbeit: Dr. Jan Šimánek

                                               

České Budějovice den 25. November 2019