Im Rahmen der GIP Budweis/Augsburg war in diesem Jahr Professor Klaus Wolf zu Gast an unserem Institut. Er leitet in Augsburg den Lehrstuhl für „Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und Frühe Neuzeit/Schwerpunkt Bayern“.

In Veranstaltungen der Kolleginnen und Kollegen Forkel, König, Ederova und Eder führte er die Studierenden durch die nicht gerade einfache, aber immer unterhaltsame Dialekt-Landschaft Bayerns. Verschiedene Mundarten, bayerischer Humor, bayerische Sagen und ein Stück Volkskunde waren zunächst nicht leicht, aber von Tag zu Tag fanden sich bessere Wege durch diesen „Dschungel“ der Sprach-Regionen. Man konnte u.a. erfahren, wie es einem „Münchner im Himmel“ ergeht, oder auch was der bayerische Robin Hood, „Der Hiasl“, für ein Rebell seiner Zeit war. Gemeinsam wurde außerdem das Erfolgs-Stück von Gerald Kusz „Schweig, Bub!“, in fränkischem Dialekt, mit verteilten Rollen erarbeitet.

 

Neben dem Workshop gab es Begegnungen mit der Leiterin des Instituts Frau Prof. Dr. Jaklova und dem GIP-Betreuer Dozent Jürgen Eder. Herr Wolf nahm außerdem an den Feierlichkeiten zum 10. Gründungstag der FF teil. Im Januar wird er wieder in Budweis zu sehen und hören sein - im Rahmen eines Workshops mit Kollegen und Studierenden der Universitäten Augsburg, Leipzig und unserer Universität.

Prof. Wolf wurde begleitet von dem Augsburger Master-Studenten Richard Pickhardt, der 2 Wochen im Rahmen der GIP die Arbeit an unserem Institut in der Lehr-Praxis wie im geselligen Zusammensein mit den Studierenden kennen lernen konnte.